Buchtipp: Der Weg zur höheren Frauenquote

Die Frau­en­quo­te: kon­tro­vers dis­ku­tiert und bis­lang oh­ne Wir­kung. Jüngs­te Stu­di­en zum The­ma zei­gen, dass das um­strit­te­ne Ge­setz bis­lang kei­ne spür­ba­ren Ef­fek­te nach sich ge­zo­gen hat. Grün­de da­für gibt es si­cher vie­le.

Ein Man­gel an In­stru­men­ten zur Frau­en­för­de­rung in Un­ter­neh­men ist es si­cher nicht. Die Band­brei­te reicht von Re­kru­tie­rungs­maß­nah­men über Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men bis hin zur Struk­tur­maß­nah­men. Wo ein Wil­le ist, ist auch ein Weg. Und wer auf der Su­che nach dem er­folg­ver­spre­chen­den Weg ist, fin­det in mei­nem Buch­bei­trag ei­nen struk­tu­rier­ten Über­blick zum The­ma.

https://www.springerprofessional.de/der-weg-zur-hoeheren-frauenquote-ein-gesamtkonzept-fuer-die-frau/10503578

Buchtipp: Wendepunkt Burnout

Es gibt vie­le Per­spek­ti­ven, um das Burn-out-Syn­drom zu be­trach­ten. Das Salu­to­ge­ne­se-Kon­zept ist der ge­dank­li­che Fix­punkt des Au­tors Fritz Hel­mut Hem­me­rich, der die ärzt­li­che Lei­tung ei­nes Kur­zen­trums in­ne­hat, das auf Kri­sen­be­ra­tung, Trau­ma- und Neu­ro­the­ra­pie so­wie Be­wusst­seins­for­schung aus­ge­rich­tet ist.

Schwer­punkt: Be­hand­lungs­me­tho­den
Der ge­lern­te Hu­man­me­di­zi­ner spannt in sei­nem Buch “Wen­de­punkt Bur­nout” ei­nen wei­ten Bo­gen über das The­ma und gibt so viel­schich­ti­ge und glei­cher­ma­ßen tie­fe Ein­bli­cke. Die Aus­füh­run­gen über pra­xis­er­prob­te Be­hand­lungs- und Trai­nings­me­tho­den ma­chen da­bei rund die Hälf­te des Wer­kes aus.
Die Stär­ke des Bu­ches ist da­bei glei­cher­ma­ßen sei­ne Schwä­che. Es ist an­re­gend an­ders ge­schrie­ben als die Mehr­zahl der po­pu­lär­wis­sen­schaft­lich oder bio­gra­fisch aus­ge­rich­te­ten Burn-out Bü­cher, weil der Au­tor ge­gen­über tra­di­tio­nel­len The­sen zum Burn-out ei­ne kri­ti­sche Hal­tung ein­nimmt und so dem Le­ser ei­nen neu­en Blick­win­kel auf das The­ma er­öff­net.

Ein Buch für Ex­per­ten
Die­ser neue Zu­gang zum The­ma dürf­te aber all den Le­sern ver­schlos­sen blei­ben, die nicht über das im­pli­zit vor­aus­ge­setz­te Fach­wis­sen ver­fü­gen und und auch nicht der an­spruchs­vol­len Spra­che fol­gen kön­nen. Bei­spiels­wei­se ist ein Satz wie der fol­gen­de nicht selbst­er­klä­rend: “De­syn­chro­ni­sa­ti­on, Ver­lust der rhyth­mi­schen Ord­nung, zeigt uns an, dass sich das le­ben­di­ge Sys­tem in ein chao­ti­sches Zer­stie­ben (Typ der Ent­zün­dung) oder ein Ver­fes­ti­gen hin zum Phy­si­schen (Typ der Skle­ro­se) pa­tho­gen ent­wi­ckelt.
Ent­ge­gen des Klap­pen­tex­tes ist es kein Buch für Lai­en, son­dern für Ex­per­ten. Man kann es nicht kon­su­mie­ren, man muss es stu­die­ren. Nur dann ent­fal­tet es sei­nen vol­len Nut­zen.

Das Buch “Wen­de­punkt Bur­nout” von Fritz Hel­mut Hem­me­rich ist in der 2. Auf­la­ge im Ma­ro­Ver­lag im Jahr 2012 ver­öf­fent­licht wor­den, es um­faßt 399 Sei­ten und kos­tet 28,00.€.

Wendepunkt Burnout

Wer mehr über das Salu­to­ge­ne­se-Kon­zept im Kon­text der Burn-out Be­hand­lung er­fah­ren möch­te, ist hier rich­tig. Die Aus­füh­run­gen über pra­xis­er­prob­te Be­hand­lungs- und Trai­nings­me­tho­den ma­chen rund die Hälf­te des Wer­kes aus. Ent­ge­gen des Klap­pen­tex­tes ist es kein Buch für Lai­en, son­dern nur für Ex­per­ten. Man kann es nicht kon­su­mie­ren, man muss es stu­die­ren. Nur dann ent­fal­tet es sei­nen vol­len Nut­zen.

Burn-out bei Frauen – Über das Gefühl des Ausgebranntseins

Freu­den­ber­ger ist ein Ur­ge­stein un­ter den Burn-out-Ex­per­ten. Das Buch fällt auf, weil es ne­ben den be­rufs­be­ding­ten As­pek­ten auch die part­ner­schafts­be­ding­ten As­pek­te des Burn-out be­leuch­tet und den Fo­kus auf die frau­en­spe­zi­fi­schen Aus­prä­gun­gen der Krank­heit legt. Und ja, es gibt Un­ter­schie­de.

Scroll Up