Versicherungsfragen rund um die Einweisung in eine Burn out-Klinik

Der Weg in die Kli­nik ist für vie­le Be­trof­fe­ne ein gro­ßer Schritt. Zum ei­nen emo­tio­nal und zum an­de­ren auch auf­grund der ver­si­che­rungs­tech­ni­schen Hür­den, die es zu über­win­den gilt. Es gibt vie­le Fra­gen rund um den Ver­si­che­rungs­an­trag. Dar­über möch­te ich mich heu­te un­ter­hal­ten mit Chef­arzt Dr. Schmidt. von der Leis­berg Kli­nik in Ba­den-Ba­den.

Herr Dr. med. Nor­bert Schmidt
Fach­arzt für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie, Zu­satz­qua­li­fi­ka­tio­nen in Sucht­me­di­zin, Ver­kehrs­me­di­zin und Ge­ron­to­psych­ia­trie, -psy­cho­so­ma­tik und -psy­cho­the­ra­pie  Ärzt­li­cher Gut­ach­ter für al­le Ge­rich­te, Kran­ken­ver­si­che­run­gen und Pri­vat­per­so­nen, Lei­tungs­er­fah­rung in ver­schie­de­nen Akut- und Re­ha­kli­ni­ken

Chef­arzt der Kli­nik am Leis­berg seit 2006

 

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Wie sieht der „nor­ma­le“ An­trags­weg aus, um sich in ei­ner Kli­nik be­han­deln zu las­sen, wenn man un­ter ei­ner De­pres­si­on bzw. Burn-out lei­det?

Dr. Nor­bert Schmidt:
Der am­bu­lan­te Psy­cho­the­ra­peut, Psych­ia­ter oder auch der Haus­arzt schreibt ei­nen kur­zen An­trag aus dem die Dia­gno­se her­vor­geht und in dem be­grün­det wird, war­um ei­ne am­bu­lan­te The­ra­pie nicht aus­rei­chend ist.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Vie­le Pa­ti­en­ten, die auf der Su­che nach ei­ner Kli­nik sind und ei­nen An­trag bei Ih­rer Ver­si­che­rung stel­len, ma­chen die Er­fah­rung, dass Sie im ers­ten An­lauf ab­ge­lehnt wer­den. Was ist sol­chen Fäl­le ei­ne sinn­vol­le Vor­ge­hens­wei­se, um doch noch ans Ziel zu kom­men?

Dr. Nor­bert Schmidt:
Wenn der An­trag bei der Ren­ten­ver­si­che­rung ge­stellt wur­de, muss man im­mer da­mit rech­nen zu­nächst ei­ne Ab­leh­nung zu be­kom­men. Die Quo­te liegt hier mei­ner Be­ob­ach­tung nach deut­lich über 50%. Die Kran­ken­kas­sen und Kran­ken­ver­si­che­run­gen, so­wie die Bei­hil­fe­stel­len sind da un­pro­ble­ma­ti­scher. Grund­sätz­lich gilt aber, dass un­zu­rei­chen­de Be­grün­dun­gen und un­kla­re Dia­gno­sen wie „Mob­bing“, „Er­schöp­fungs­syn­drom“ oder „Ehe­pro­ble­me“ zu Ab­leh­nun­gen füh­ren.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Kann auch der ei­ge­ne Haus­arzt ei­ne Ein­wei­sung in ei­ne Kli­nik ver­an­las­sen oder muss man vor­her zu ei­nem Spe­zia­lis­ten, z.B. Psych­ia­ter, ge­hen?

Dr. Nor­bert Schmidt:
Wenn die Ein­wei­sung durch den Haus­arzt er­folgt, kommt es häu­fig zu Nach­fra­gen, ob denn die am­bu­lan­ten Be­hand­lungs­mög­lich­kei­ten aus­ge­schöpft wur­den. Das kann zu un­nö­ti­gen Ver­zö­ge­run­gen füh­ren. Ich emp­feh­le da­her die Ein­wei­sung durch ei­nen Fach­arzt für Psych­ia­trie oder Psy­cho­so­ma­ti­sche Me­di­zin oder ei­nen Neu­ro­lo­gen. Seit kur­zem ist es auch den nie­der­ge­las­se­nen Psy­cho­lo­gi­schen Psy­cho­the­ra­peu­ten mög­lich Ein­wei­sun­gen in Kli­ni­ken zu schrei­ben.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Was ist denn der Un­ter­schied zwi­schen den ver­schie­de­nen Ärz­ten und Psy­cho­lo­gen?

Dr. Nor­bert Schmidt:
Den Fach­arzt für Psych­ia­trie gibt es kaum noch, die­se Ärz­te ha­ben nicht zwin­gend ei­ne Psy­cho­the­ra­pie­aus­bil­dung. Er wur­de durch den Fach­arzt für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie er­setzt. Die­ser hat in sei­ner Fach­arzt­aus­bil­dung 4 Jah­re Psych­ia­trie in­klu­si­ve Psy­cho­the­ra­pie­aus­bil­dung und ein Jahr Neu­ro­lo­gie. Der Neu­ro­lo­ge da­ge­gen hat 4 Jah­re Neu­rol­gie und ein Jahr Psych­ia­trie, oh­ne Psy­cho­the­ra­pie­aus­bil­dung. Zu­sätz­lich gibt es den Fach­arzt für Psy­cho­so­ma­ti­sche Me­di­zin und Psy­cho­the­ra­pie. Die­ser hat in sei­ner Aus­bil­dung auch ein Jahr In­ne­re Me­di­zin. Die Psy­cho­lo­gi­schen Psy­cho­the­ra­peu­ten ha­ben Psy­cho­lo­gie stu­diert und an­schlie­ßend ei­ne min­des­tens drei­jäh­ri­ge Psy­cho­the­ra­pie­aus­bil­dung ab­sol­viert, dür­fen aber kei­ne Me­di­ka­men­te ver­schrei­ben, da sie kei­ne Ärz­te sind.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Wann muss man sich ei­gent­lich an die Ren­ten­ver­si­che­rung und wann an sei­ne Kran­ken­ver­si­che­rung wen­den?

Dr. Nor­bert Schmidt
Bei aku­ten Er­kran­kun­gen ist im­mer die Kran­ken­kas­se zu­stän­dig. Die Reha-Maß­nah­me über die Ren­ten­ver­si­che­rung ist in der Re­gel eher vor­beu­gend und soll ei­ne Ge­fähr­dung der Be­rufs­fä­hig­keit ab­wen­den.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Wel­chen Un­ter­schied macht es, ob man pri­vat oder ge­setz­lich ver­si­chert ist?

Dr. Nor­bert Schmidt:
Als pri­vat Ver­si­cher­ter hat man ei­ne grö­ße­re Aus­wahl und kann pro­blem­los auch in rei­ne Pri­vat­kli­ni­ken ge­hen. Dies ist zwar auch für ge­setz­lich Ver­si­cher­te nach den Be­stim­mun­gen des So­zi­al­ge­setz­bu­ches mög­lich, aber die Kran­ken­kas­sen ma­chen da häu­fig Pro­ble­me und bau­en un­nö­ti­ge Hür­den auf. Auch wird nur der Ge­büh­ren­satz über­nom­men, der in ei­ner Ver­trags­kli­nik an­fal­len wür­de, so dass Dif­fe­ren­zen von über 100,- Eu­ro pro Tag ent­ste­hen kön­nen, die dann ent­we­der über ei­ne pri­va­te Zu­satz­ver­si­che­rung ab­ge­deckt wer­den kön­nen oder von den Ver­si­cher­ten als Selbst­zah­ler zu leis­ten sind. 

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Ist es ei­gent­lich ein­fa­cher ei­ne Ein­wei­sung in ei­ne Ta­ges­kli­nik zu be­kom­men als ei­ne sta­tio­nä­re Be­hand­lung ge­neh­migt zu be­kom­men? Und wann ist ei­ne Ta­ges­kli­nik die rich­ti­ge Wahl für die Pa­ti­en­ten.

Dr. Nor­bert Schmidt:
Da gibt es kaum Un­ter­schie­de. Die Ta­ges­kli­ni­ken ha­ben aber häu­fig deut­lich län­ge­re War­te­zei­ten. Ei­ne Ta­ges­kli­nik bie­tet sich an, wenn im Haus­halt klei­ne Kin­der oder an­de­re An­ge­hö­ri­ge sind, die man nicht län­ge­re Zeit al­lei­ne las­sen kann.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Kann man sich ei­ne Kli­nik aus­su­chen oder muss man die Kli­nik wäh­len, die von der Ver­si­che­rung vor­ge­ge­ben wird?

Dr. Nor­bert Schmidt:
Da in Deutsch­land das Prin­zip der frei­en Arzt­wahl gilt, kön­nen Sie sich ei­ne be­lie­bi­ge Kli­nik aus­wäh­len. Die Kli­nik muss nur für das ent­spre­chen­de Krank­heits­bild ge­eig­net sein.  

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Wie lan­ge dau­ert es in der Re­gel, bis der An­trag auf Ein­wei­sung in ei­ne Kli­nik von der Ver­si­che­rung ge­neh­migt wird und wie lan­ge ist dann die durch­schnitt­li­che War­te­zeit bis man dann auch ei­nen Platz in ei­ner Kli­nik be­kommt?

Dr. Nor­bert Schmidt:
Die Ver­si­che­run­gen sind ge­setz­lich ver­pflich­tet in­ner­halb von drei Wo­chen über den An­trag zu ent­schei­den. Die War­te­zei­ten der Kli­ni­ken sind in­di­vi­du­ell sehr un­ter­schied­lich. Die Kli­nik am Leis­berg kann als pri­va­te Akut­kli­nik auch oh­ne vor­he­ri­gen An­trag, nur mit der Ein­wei­sung ei­nes Psych­ia­ters, meist in­ner­halb von ei­ner Wo­che ei­nen The­ra­pie­platz an­bie­ten.

Dr. Jörg Wit­ten­berg
Vie­len Dank für das In­ter­view, Dr. Schmidt. Ich bin si­cher Ih­re Ant­wor­ten hel­fen vie­len Be­trof­fe­nen auf Ih­rem Weg in die Kli­nik wei­ter.

 

Mein In­ter­view­part­ner:
Dr, Nor­bert Schmidt
Rhein­tal Kli­nik GmbH — Kli­nik am Leis­berg
Gun­zen­bach­str. 8
76530 Ba­den-Ba­den
Tel.: (+49) 7221 / 39 39 30
http://www.leisberg-klinik.de

Burn-out — und jetzt?

Die Fra­ge lau­tet: Was tun bei Burn-out? Es gibt kei­ne Stan­dard-The­ra­pie für al­le Fäl­le. Die rich­ti­ge The­ra­pie­form hängt maß­geb­lich vom Sta­di­um des Burn-outs, von der Dis­po­si­ti­on des Pa­ti­en­ten und von sei­ner Le­bens­si­tua­ti­on ab. Liegt ein aku­ter Burn-out vor, ist der Gang zum Arzt oder Psy­cho­lo­gen an­ge­ra­ten. Nach ei­ner am­bu­lan­ten The­ra­pie kann un­ter Um­stän­den auch ein sta­tio­nä­rer Kli­nik­auf­ent­halt fol­gen. Ein Busi­ness Coach kann hel­fen, wenn es um Prä­ven­ti­on oder um den Wie­der­ein­stieg ins Be­rufs­le­ben geht.

Mehr zum The­ma fin­den Sie auf focus.de.

Interview mit Dr. Christoph Florange: Burn-out und die Rückkehr ins Arbeitsleben

Zur Per­son:
Herr Dr. Chris­toph Floran­ge, M. Sc., ist Chef­arzt an der Kli­nik Wers­bach im Ber­gi­schen Land. In dem 1997 er­öff­ne­ten Akut­kran­ken­haus für Psy­cho­so­ma­ti­sche Me­di­zin und Psy­cho­the­ra­pie stellt die Be­hand­lung von Burn-out Pa­ti­en­ten ei­nen Schwer­punkt sei­ner täg­li­chen Ar­beit dar. Die Vor­be­rei­tung der Pa­ti­en­ten auf ih­re Rück­kehr an den Ar­beits­platz ist da­bei ein wich­ti­ger As­pekt.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Für die Ver­si­che­run­gen steht si­cher die Wie­der­her­stel­lung der Ar­beits­fä­hig­keit im Vor­der­grund, wenn es um die Be­hand­lung geht. Se­hen die Pa­ti­en­ten, die zu Ih­nen kom­men, das auch so oder ha­ben die Be­trof­fe­nen an­de­re Mo­ti­ve für den Gang in die Kli­nik?

Dr. Chris­toph Floran­ge:
Für be­trof­fe­ne Pa­ti­en­ten ist die Wie­der­her­stel­lung der Ar­beits­fä­hig­keit nicht vor­der­grün­di­ges The­ra­pie­ziel, wenn sie zu uns kom­men. Es geht den Pa­ti­en­ten im We­sent­li­chen dar­um, die mit dem Burn-out ver­bun­de­nen de­pres­si­ven Sym­pto­me zu be­sei­ti­gen, wel­che für die Pa­ti­en­ten er­heb­lich be­ein­träch­ti­gend in Be­zug auf ih­re psy­cho­so­zia­len Kom­pe­ten­zen sind. Da­zu zäh­len die Fä­hig­kei­ten zur Ge­stal­tung von so­zia­len Kon­tak­ten und das Be­wusst­sein für die Ver­ant­wor­tung ge­gen­über ih­rem so­zia­len, öko­no­mi­schen und öko­lo­gi­schen Um­feld.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Wie lan­ge dau­ert bei Ih­nen ein durch­schnitt­li­cher Kli­nik­auf­ent­halt und wel­che (Behandlungs-)Phasen durch­läuft ein Pa­ti­ent da­bei im All­ge­mei­nen?

Dr. Chris­toph Floran­ge:
Die durch­schnitt­li­che Be­hand­lungs­dau­er be­trug im Jahr 2013 in der Kli­nik Wers­bach 45 Ta­ge. Nach der Auf­nah­me­pha­se in der Kli­nik er­folgt die ei­gent­li­che Be­hand­lungs­pha­se, wel­che in die Ent­las­sungs­pha­se über­lei­tet. Die Ent­las­sungs­pha­se kann wie­der­um von ei­ner Be­hand­lungs- bzw. Nach­sor­ge­pha­se nach dem Kli­nik­auf­ent­halt be­glei­tet wer­den. Manch­mal ist es si­cher­lich sinn­voll, die sta­tio­nä­re Be­hand­lung im letz­ten The­ra­piedrit­tel in ei­ne teil­sta­tio­nä­re Be­hand­lung um­zu­wan­deln. Dies ist zwang­los mög­lich, wenn der Wohn­ort des Pa­ti­en­ten in der Nä­he des Kli­nik­stand­orts liegt. Die­se teil­sta­tio­nä­re Be­hand­lung wirkt als an­ti­re­gres­si­ves Set­ting (d.h. wirkt ge­gen den Rück­fall in al­te Ver­hal­tens­wei­sen), stärkt die psy­cho­so­zia­len Kom­pe­ten­zen und min­dert mög­li­che Hos­pi­ta­li­sie­rungs­ef­fek­te, die als ne­ga­ti­ve kör­per­li­che und psy­chi­sche Be­gleit-fol­gen ei­nes Kran­ken­haus­auf­ent­hal­tes bei den Pa­ti­en­ten auf­tre­ten kön­nen.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Ab wann muss sich der Pa­ti­ent dann mit dem The­ma sei­ner Rück­kehr an den Ar­beits­platz aus­ein­an­der­set­zen und mit wel­chen The­ra­pie­for­men nä­hern Sie sich dem The­ma?

Dr. Chris­toph Floran­ge:
Be­reits wäh­rend der Be­hand­lungs­pha­se nä­hern wir uns durch die Ge­sprächs­psy­cho­the­ra­pie und die so­zio­the­ra­peu­ti­sche Be­hand­lung dem The­ma „Rück­kehr an den Ar­beits­platz“ zu­neh­mend an. Die­ser As­pekt, der im Ver­lauf der Be­hand­lung im­mer wie­der an­ge­spro­chen wird, rückt in der Ent­las­sungs­pha­se (cir­ca 10 Ta­ge, be­vor der Pa­ti­ent die Kli­nik ver­lässt) mehr in den Fo­kus der Ge­sprä­che mit dem Pa­ti­en­ten. In die­sem Zu­sam­men­hang wer­den sei­tens des Kran­ken­haus­so­zi­al­diens­tes u.a. Kon­tak­te zum Ar­beit­ge­ber auf­ge­nom­men, um bei­spiels­wei­se Wie­der­ein­glie­de­rungs­maß­nah­men zu be­spre­chen. Die­se Ge­sprä­che wer­den u.U. au­ßer­halb der Kli­ni­kräu­me ge­mein­sam mit dem Pa­ti­en­ten, der von ei­nem Mit­ar­bei­ter des Kran­ken­haus­so­zi­al­diens­tes be­glei­tet wird, in ei­nem Ar­beit­ge­ber­ge­spräch vor Ort durch­ge­führt.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Wie se­hen die Eck­punk­te ei­ner sol­chen Wie­der­ein­glie­de­rungs­maß­nah­me aus, die das So­zi­al­ge­setz­buch in sol­chen Fäl­len vor­sieht?

Dr. Chris­toph Floran­ge:
Nach ei­ner lang an­dau­ern­den see­li­schen Er­kran­kung liegt es häu­fig auf der Hand, dass die Pa­ti­en­ten im Rah­men der Ge­ne­sungs­pha­se noch nicht in der La­ge sind, ei­nen ge­sam­ten Ar­beits­tag voll um­fäng­lich zu be­wäl­ti­gen. Des­halb kommt das In­stru­ment der be­ruf­li­chen Wie­der­ein­glie­de­rung zur An­wen­dung. In Ab­spra­che mit dem Ar­beit­ge­ber und der Kran­ken­kas­se wird hier­bei ein ge­wis­ser Zeit­raum de­fi­niert, in­ner­halb des­sen der an den Ar­beits­platz zu­rück­keh­ren­de und sich auf dem We­ge der Bes­se­rung be­find­li­che Pa­ti­ent in Teil­zeit ar­bei­ten soll. Die Teil­ar­beits­fä­hig­keit wird nach ei­nem wei­te­ren de­fi­nier­ten Zeit­raum ge­stei­gert, um letzt­end­lich in meh­re­ren Schrit­ten in voll­stän­di­ge Ar­beits­fä­hig­keit über­zu­ge­hen. Die­ses scho­nen­de Vor­ge­hen im Sin­ne des be­trieb­li­chen Wie­der­ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments er­mög­licht es be­reits län­ger er­krank­ten Pa­ti­en­ten, sich wie­der bes­ser an die An­for­de­run­gen des Be­rufs­all­ta­ges an­zu­pas­sen.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Hal­ten Sie die Un­ter­stüt­zung der Fir­men für die Rück­keh­rer für aus­rei­chend oder was soll­te hier aus Ih­rer Sicht noch ver­bes­sert wer­den?

Dr. Chris­toph Floran­ge:
In der Re­gel ste­hen Fir­men dem In­stru­ment der be­ruf­li­chen Wie­der­ein­glie­de­rung po­si­tiv ge­gen­über und un­ter­stüt­zen den Pa­ti­en­ten bei der Rück­kehr in den Be­rufs­all­tag in ei­nem aus­rei­chen­den Maß. Da je­doch die pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung (kurz: PKV) das In­stru­ment der be­ruf­li­chen Wie­der­ein­glie­de­rung nicht kennt, sind die Pa­ti­en­ten hier auf die frei­wil­li­ge Un­ter­stüt­zung der PKV an­ge­wie­sen, die ge­wis­ser­ma­ßen als Ku­lanz­leis­tung er­bracht wird. Dies ist des­halb pro­ble­ma­tisch, weil pri­vat Ver­si­cher­te so­mit kei­nen Rechts­an­spruch auf das so­zio­the­ra­peu­ti­sche In­stru­ment der be­ruf­li­chen Wie­der­ein­glie­de­rung ha­ben, wel­ches im Rah­men der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung ein wich­ti­ges The­ra­pie­ele­ment dar­stellt.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Wel­che Maß­nah­men kön­nen die be­trof­fe­nen Burn-out Pa­ti­en­ten dar­über hin­aus für sich er­grei­fen, um den Über­gang ins All­tags­le­ben bes­ser meis­tern zu kön­nen?

Dr. Chris­toph Floran­ge:
We­sent­lich ist es, die Nach­sor­ge im Nach­gang zum Kli­nik­auf­ent­halt bzw. den Über­gang in die am­bu­lan­te Wei­ter­be­hand­lung zu er­leich­tern. Die Pa­ti­en­ten soll­ten zeit­nah wei­ter psych­ia­trisch-/ psy­cho­the­ra­peu­tisch be­han­delt wer­den, was auch die Ga­be ei­ner Me­di­ka­ti­on be­inhal­ten kann, die da­für sorgt, den ge­bes­ser­ten Ge­sund­heits­zu­stand ein­fa­cher auf­recht zu er­hal­ten. Lei­der wird von den Pa­ti­en­ten häu­fig der Feh­ler ge­macht, die Me­di­ka­men­te zu früh ab­zu­set­zen, weil es ih­nen ja nach der sta­tio­nä­ren Be­hand­lung wie­der ver­meint­lich gut geht.

Dr. Jörg Wit­ten­berg:
Der Wech­sel des Ar­beits­plat­zes oder gar der Aus­stieg aus dem Be­rufs­le­ben ist na­tür­lich auch ei­ne Op­ti­on für die Be­trof­fe­nen. Wie se­hen Sie die Ent­schei­dung zwi­schen Rück­kehr zum und der Ab­kehr vom al­ten Ar­beits­le­ben? Wie­viel Pro­zent der Burn-out Pa­ti­en­ten in Deutsch­land keh­ren nicht in ihr al­tes Ar­beits­le­ben zu­rück?

Dr. Chris­toph Floran­ge:
Ziel der The­ra­pie soll­te letzt­end­lich sein, dass der Pa­ti­ent wie­der in sei­nen bis­he­ri­gen All­tag zu­rück­keh­ren kann, was auch die Rück­kehr in das bis­he­ri­ge Be­rufs­le­ben be­inhal­tet. Dies ist auch aus volks­wirt­schaft­li­chen Grün­den sinn­voll, da es all­ge­mein gilt, die Leis­tungs­fä­hig­keit des Ein­zel­nen zum Woh­le der Ge­sell­schaft zu er­hal­ten. Der Aus­stieg aus dem Be­rufs­le­ben soll­te so­mit nur die al­ler­letz­te Op­ti­on dar­stel­len, was sich al­ler­dings bei ei­nem ge­wis­sen Teil der Burn-out Pa­ti­en­ten nicht ganz ver­hin­dern lässt. Schät­zungs­wei­se kehrt ein Vier­tel der Burn-out Pa­ti­en­ten nicht mehr in das al­te Ar­beits­le­ben zu­rück.

Dr. Jörg Wit­ten­berg
Vie­len Dank für das In­ter­view, Herr Dr. Floran­ge.

An­sprech­part­ner:
Dr. Chris­toph Floran­geDr. Jörg Wit­ten­berg
Kli­nik Wers­bach GmbHCoa­ching & Be­ra­tung
Wers­bach 20Im Zoll­ha­fen 24
42799 Leich­lin­gen50678 Köln
www.klinik-wersbach.dewww.Der-Wegberater.de

 

Buchtipp: Wendepunkt Burnout

Es gibt vie­le Per­spek­ti­ven, um das Burn-out-Syn­drom zu be­trach­ten. Das Salu­to­ge­ne­se-Kon­zept ist der ge­dank­li­che Fix­punkt des Au­tors Fritz Hel­mut Hem­me­rich, der die ärzt­li­che Lei­tung ei­nes Kur­zen­trums in­ne­hat, das auf Kri­sen­be­ra­tung, Trau­ma- und Neu­ro­the­ra­pie so­wie Be­wusst­seins­for­schung aus­ge­rich­tet ist.

Schwer­punkt: Be­hand­lungs­me­tho­den
Der ge­lern­te Hu­man­me­di­zi­ner spannt in sei­nem Buch “Wen­de­punkt Bur­nout” ei­nen wei­ten Bo­gen über das The­ma und gibt so viel­schich­ti­ge und glei­cher­ma­ßen tie­fe Ein­bli­cke. Die Aus­füh­run­gen über pra­xis­er­prob­te Be­hand­lungs- und Trai­nings­me­tho­den ma­chen da­bei rund die Hälf­te des Wer­kes aus.
Die Stär­ke des Bu­ches ist da­bei glei­cher­ma­ßen sei­ne Schwä­che. Es ist an­re­gend an­ders ge­schrie­ben als die Mehr­zahl der po­pu­lär­wis­sen­schaft­lich oder bio­gra­fisch aus­ge­rich­te­ten Burn-out Bü­cher, weil der Au­tor ge­gen­über tra­di­tio­nel­len The­sen zum Burn-out ei­ne kri­ti­sche Hal­tung ein­nimmt und so dem Le­ser ei­nen neu­en Blick­win­kel auf das The­ma er­öff­net.

Ein Buch für Ex­per­ten
Die­ser neue Zu­gang zum The­ma dürf­te aber all den Le­sern ver­schlos­sen blei­ben, die nicht über das im­pli­zit vor­aus­ge­setz­te Fach­wis­sen ver­fü­gen und und auch nicht der an­spruchs­vol­len Spra­che fol­gen kön­nen. Bei­spiels­wei­se ist ein Satz wie der fol­gen­de nicht selbst­er­klä­rend: “De­syn­chro­ni­sa­ti­on, Ver­lust der rhyth­mi­schen Ord­nung, zeigt uns an, dass sich das le­ben­di­ge Sys­tem in ein chao­ti­sches Zer­stie­ben (Typ der Ent­zün­dung) oder ein Ver­fes­ti­gen hin zum Phy­si­schen (Typ der Skle­ro­se) pa­tho­gen ent­wi­ckelt.
Ent­ge­gen des Klap­pen­tex­tes ist es kein Buch für Lai­en, son­dern für Ex­per­ten. Man kann es nicht kon­su­mie­ren, man muss es stu­die­ren. Nur dann ent­fal­tet es sei­nen vol­len Nut­zen.

Das Buch “Wen­de­punkt Bur­nout” von Fritz Hel­mut Hem­me­rich ist in der 2. Auf­la­ge im Ma­ro­Ver­lag im Jahr 2012 ver­öf­fent­licht wor­den, es um­faßt 399 Sei­ten und kos­tet 28,00.€.

Wendepunkt Burnout

Wer mehr über das Salu­to­ge­ne­se-Kon­zept im Kon­text der Burn-out Be­hand­lung er­fah­ren möch­te, ist hier rich­tig. Die Aus­füh­run­gen über pra­xis­er­prob­te Be­hand­lungs- und Trai­nings­me­tho­den ma­chen rund die Hälf­te des Wer­kes aus. Ent­ge­gen des Klap­pen­tex­tes ist es kein Buch für Lai­en, son­dern nur für Ex­per­ten. Man kann es nicht kon­su­mie­ren, man muss es stu­die­ren. Nur dann ent­fal­tet es sei­nen vol­len Nut­zen.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Scroll Up