Selbstvermarktung — Ihr Schlüssel zum Erfolg

Selbst­mar­ke­ting, auch Per­so­nal Bran­ding ge­nannt, steht für ein Kon­zept der be­wuss­ten und sys­te­ma­ti­schen Ver­mark­tung der ei­ge­nen Per­son auf dem Ar­beits­markt. Die Idee ori­en­tiert sich am Wer­be­auf­tritt von gro­ßen Mar­ken­un­ter­neh­men, wie z.B. Ap­ple oder Co­ca Co­la. Das Wis­sen um die An­sät­ze er­folg­rei­cher Mar­ken­po­li­tik aus dem Pro­dukt- und Dienst­leis­tungs­mar­ke­ting wird da­bei auf die ei­ge­ne Per­son über­tra­gen, um am En­de ein per­so­nen­zen­trier­tes Mar­ke­ting­mix de­fi­nie­ren zu kön­nen. Die ei­ge­nen Stär­ken und Wer­te ste­hen da­bei im Vordergrund.Ziel ist es, auf Ba­sis ei­nes kla­ren Selbst­bil­des durch wohl­über­leg­te (Selbst­ver­mark­tungs-) Ak­ti­vi­tä­ten an Pro­fil zu ge­win­nen und sich da­durch auf dem Ar­beits­markt er­folg­reich zu po­si­tio­nie­ren.

Wol­len auch Sie mehr Er­folg und mehr über die­sen An­satz er­fah­ren?

Dann schau­en Sie sich bit­te mein kur­zes Vi­deo — Po­si­tio­nie­ren mit Pro­fil — da­zu an oder ru­fen Sie mich ein­fach an (Tel. 01573 / 20 12 06 0)!
Ich freue mich auf Sie.

FOCUS Online: Coaching für Frauen

Für al­le Frau­en, die in ih­rem Be­ruf mehr er­rei­chen wol­len, bie­tet Busi­ness Coa­ching ei­ne Lö­sung. Denn trotz ge­setz­li­cher Frau­en­quo­te blei­ben am­bi­tio­nier­te Frau­en auf Ih­rem Weg nach oben wei­ter auf sich al­lei­ne ge­stellt. In vie­len Fäl­len ist die rich­ti­ge Stra­te­gie für ei­ne bes­se­re Selbst­be­haup­tung und Selbst­ver­mark­tung im Job ge­fragt.

Le­sen Sie in FOCUS On­line wie Busi­ness Coa­ching Ih­nen da­bei hel­fen kann, Ih­re per­sön­li­che Er­folgs­stra­te­gie zu ent­wi­ckeln.

Burn-out — und jetzt?

Die Fra­ge lau­tet: Was tun bei Burn-out? Es gibt kei­ne Stan­dard-The­ra­pie für al­le Fäl­le. Die rich­ti­ge The­ra­pie­form hängt maß­geb­lich vom Sta­di­um des Burn-outs, von der Dis­po­si­ti­on des Pa­ti­en­ten und von sei­ner Le­bens­si­tua­ti­on ab. Liegt ein aku­ter Burn-out vor, ist der Gang zum Arzt oder Psy­cho­lo­gen an­ge­ra­ten. Nach ei­ner am­bu­lan­ten The­ra­pie kann un­ter Um­stän­den auch ein sta­tio­nä­rer Kli­nik­auf­ent­halt fol­gen. Ein Busi­ness Coach kann hel­fen, wenn es um Prä­ven­ti­on oder um den Wie­der­ein­stieg ins Be­rufs­le­ben geht.

Mehr zum The­ma fin­den Sie auf focus.de.

Think female: Stärkenorientierung als Erfolgsfaktor für Frauen in Führungspositionen

Fragt man in Schwe­den nach den Merk­ma­len der idea­len Füh­rungs­kraft, so wer­den dort Team-, Mo­ti­va­tions- und Kon­sens­fä­hig­keit an obers­ter Stel­le ge­nannt. In Deutsch­land da­ge­gen nennt man Ent­schluss- und Durch­set­zungs­kraft so­wie sou­ve­rä­nes Auf­tre­ten als Merk­ma­le ei­ner idea­len Füh­rungs­kraft. Die­se Ei­gen­schaf­ten gel­ten den klas­si­schen Rol­len­mus­tern zu­fol­ge als ty­pisch männ­lich. Au­ßer­dem wün­schen sich hier­zu­lan­de im­mer noch 40% der An­ge­stell­ten ei­ne männ­li­che Füh­rungs­kraft und nur 10% äu­ßern den ex­pli­zi­ten Wunsch nach ei­ner Frau an der Spit­ze des Un­ter­neh­mens. Es do­mi­nie­ren al­so noch im­mer „män­nerlas­ti­ge“ Vor­stel­lun­gen über die gän­gi­ge Rol­len­ver­tei­lung und der Pro­to­typ ei­ner idea­len Füh­rungs­kraft ist eben­so ein­deu­tig noch mit männ­li­chen At­tri­bu­ten be­legt. Ein Phä­no­men, für das sich in den USA die Phra­se „Think ma­na­ger – think ma­le“ eta­bliert hat.(1)

Typisch Mann oder typisch Frau

Wäh­rend Frau­en im Be­ruf mit Ge­mein­schafts­ori­en­tie­rung, Für­sorg­lich­keit und Freund­lich­keit ver­bun­den wer­den, wird Män­nern ins­be­son­de­re Hand­lungs­ori­en­tie­rung, selbst­si­che­res Auf­tre­ten und ein ag­gres­si­ves Durch­set­zungs­ver­mö­gen zugeschrieben.(2) Auch im be­ruf­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­hal­ten fin­den sich prä­gnan­te Un­ter­schie­de: Frau­en be­zie­hen ih­ren Ge­sprächs­part­ner ak­ti­ver in Ge­sprä­che ein, lä­cheln, ni­cken und äu­ßern ih­re ei­ge­nen Vor­schlä­ge zu­meist in ei­nem zu­rück­hal­ten­dem Sprach­stil, wäh­rend ih­re männ­li­chen Kol­le­gen selbst­be­wusst und ganz di­rekt ih­re An­lie­gen for­mu­lie­ren. In der Kom­mu­ni­ka­ti­on be­deu­tet dies kon­kret ei­ne prä­gnan­te, ver­knapp­te Aus­drucks­wei­se und ei­ne ge­wis­se Do­mi­nanz im Auftreten.(3) Eben die­ses “männ­li­che“ Auf­tre­ten gilt in un­se­rer Ar­beits­welt noch im­mer als pro­fes­sio­nell und ver­hilft zu mehr Re­spekt und An­er­ken­nung als das weib­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­hal­ten.

Was führt zum Erfolg?

Aber be­deu­tet dies in letz­ter Kon­se­quenz, dass Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen nur er­folg­reich sein kön­nen, wenn sie männ­li­che Ver­hal­tens­wei­sen über­neh­men? Häu­fig liest man pas­send da­zu Sät­ze wie z.B. „Nett zu sein, reicht nicht. Frau­en müs­sen in die Of­fen­si­ve ge­hen, wenn sie tra­di­tio­nel­le Struk­tu­ren auf­bre­chen wollen.“(4) Von den bei­den Au­torin­nen der Stu­die „Deutsch­lands Che­fin­nen. Wie Frau­en es an die Un­ter­neh­mens­spit­ze schaf­fen“, Ga­brie­le Stahl und Ni­co­le Müh­ling wird dies­be­züg­lich zu der rich­ti­gen Ba­lan­ce zwi­schen weib­li­chem Ein­füh­lungs­ver­mö­gen und männ­li­cher Ent­schei­dungs­fä­hig­keit geraten.(5)
Die Trai­ne­rin und Buch­au­torin Ni­co­la Frit­ze rät da­ge­gen von der Ad­ap­ti­on männ­li­cher Ver­hal­tens­mus­ter strikt ab: „Sinn­voll ist die­ser Zu­stand nicht. Son­dern schäd­lich. Auch für‘s Ge­schäft. Denn Frau­en nut­zen ein­fach an­de­re Mit­tel, um ge­nau so zum Ziel zu kom­men wie ih­re männ­li­chen Kol­le­gen. Bei­de Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sti­le, männ­lich wie weib­lich, ha­ben ih­re Stär­ken und Schwä­chen. Wer nur ei­ne Art gel­ten lässt, be­schränkt das Re­per­toire sei­ner Mit­ar­bei­ter […]. Zeit­ge­mä­ße Un­ter­neh­men tun des­halb gut dar­an, weib­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sti­le eben­so an­zu­er­ken­nen wie männ­li­che Ver­hal­tens­mus­ter – und bei­de nach Mög­lich­keit auf kon­struk­ti­ve Art zu ver­bes­sern. Wer das tut, be­en­det den „Zwang zur Männlichkeit“.(6)

Konzentration auf die eigenen Stärken

Ne­ben der Ver­bes­se­rung des Auf­tre­tens, der Rhe­to­rik und der Durch­set­zungs­fä­hig­keit, liegt ei­ner der Er­folgs­fak­to­ren für Frau­en spe­zi­ell in der Iden­ti­fi­ka­ti­on und er­folg­rei­chen Nut­zung der ei­ge­nen Stär­ken. Hier geht es we­ni­ger um die ge­schlech­ter­spe­zi­fi­schen As­pek­te, son­dern um die per­sön­li­chen At­tri­bu­te, wie sie auch in un­ter­schied­li­chen Frau­en­för­de­rungs­maß­nah­men und im pro­fes­sio­nel­len Busi­ness Coa­ching her­aus­ge­ar­bei­tet wer­den.

Grund­ge­dan­ke die­ser Vor­ge­hens­wei­se ist die ak­ti­ve Aus­ein­an­der­set­zung mit den in­di­vi­du­el­len Stär­ken und Schwä­chen, z.B. im Rah­men ei­nes in­di­vi­du­el­len Busi­ness Coa­ching. Denn nur, wenn Sie Ih­re ei­ge­nen Stär­ken ken­nen, kön­nen Sie durch Selbst­be­wusst­sein und Pro­fes­sio­na­li­tät über­zeu­gen. Kon­zen­trie­ren Sie sich in Ih­rem Be­ruf lie­ber auf ih­re in­di­vi­du­el­len Stär­ken und bau­en Sie die­se aus, statt den müh­se­li­gen Weg zu ge­hen, Ih­re Schwä­chen zu ver­rin­gern und dann am En­de doch nur nicht ge­frag­te Durch­schnitts­leis­tun­gen ab­lie­fern kön­nen! Hier­in liegt ein Schlüs­sel für die er­folg­rei­che Selbst­ver­mark­tung.

Auch wenn Sie als Ma­na­ge­rin über vie­le an­er­kann­te Stär­ken ver­fü­gen, müs­sen Sie sich dar­über be­wusst sein, dass auch Sie Schwä­chen be­sit­zen. Denn Men­schen mit Stär­ken wei­sen zu­meist auch Ecken und Kan­ten auf. Ent­schei­dend ist, dass sich er­folg­rei­che Men­schen da­durch aus­zeich­nen, dass sie sich auf ih­re Stär­ken kon­zen­trie­ren und ih­re Schwä­chen wir­kungs­voll um­ge­hen.

Business Coaching für Frauen

Das Wis­sen um Ih­re Ta­len­te al­lein macht Sie na­tür­lich noch nicht er­folg­reich. Es ist aber der not­wen­di­ge ers­te Schritt auf dem Weg zum Er­folg. Wenn Sie aus Ih­ren Ta­len­ten in ei­nem zwei­ten Schritt dann Stär­ken ma­chen wol­len, ha­ben Sie ei­nen lan­gen Weg vor sich. Es ist ein kon­ti­nu­ier­li­cher Pro­zess, sei­ne Stär­ken und auch sei­ne Schwä­chen er­folg­reich zu ma­na­gen. Dies ist ein wei­tes Feld in der Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung. Wenn Sie die Ent­wick­lung Ih­res per­sön­li­chen Stär­ken­pro­fils und die Um­set­zung Ih­res Ak­ti­ons­pla­nes nicht al­lei­ne an­ge­hen wol­len oder kön­nen, hilft es Ih­nen, mit ei­nem Busi­ness Coach zu­sam­men zu ar­bei­ten.

Sie wün­schen pro­fes­sio­nel­le Un­ter­stüt­zung auf Ih­rem Weg der in­di­vi­du­el­len Stär­ken­ori­en­tie­rung so­wie Hil­fe­stel­lung zu sou­ve­rä­nem Auf­tre­ten und mehr Durch­set­zungs­kraft im Be­ruf? Dann ist das „Kar­rie­re-Wo­chen­en­de für Frau­en“ das Rich­ti­ge für Sie! Aus­führ­li­che In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Ha­ben Sie wei­te­re Fra­gen oder In­ter­es­se an ei­nem in­di­vi­du­el­len Busi­ness Coa­ching? Neh­men Sie ein­fach Kon­takt zu mir auf.

Quellen

1. Schwer­punkt: Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen, in: Per­so­nal­füh­rung 7/2011, S. 46.
2. Ebd. S.43 ff.
3. Frit­ze, Ni­co­la: Gen­der Ma­nage­ment: Spre­chen Sie weib­lich? http://www.incentimo.de/gender-management-sprechen-sie-weiblich/
4. Schwer­punkt: Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen, in: Per­so­nal­füh­rung 7/2011, S. 44.
5. Stahl, Gabriele/ Müh­ling, Ni­co­le: Deutsch­lands Che­fin­nen. Wie Frau­en es an die Un­ter­neh­mens­spit­ze schaf­fen, Od­gers Berndt­son 2010, S. 21 ff.
6. Frit­ze, Ni­co­la: Gen­der Ma­nage­ment: Spre­chen Sie weib­lich? http://www.incentimo.de/gender-management-sprechen-sie-weiblich/

Coaching am Rande des Burnout

Ein Fach­buch von Coa­ches für Coa­ches über die Mög­lich­kei­ten und Gren­zen des Coa­chings von Burn-out Be­trof­fe­nen. Ei­ne an­schau­li­che An­lei­tung auf Ba­sis ei­ge­ner Er­leb­nis­se der Au­toren. Er­fri­schend ehr­lich und selbst­kri­tisch.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Scroll Up