Hybride Führung

Was ist hybride Führung?

Hybride Führung lässt sich definieren als ein Führungsauftrag mit dem Ziel, unterschiedliche Mindsets zu synchronisieren und Brücken zwischen den analogen und digitalen Arbeitswelten zu bauen. Hybride Führung wird den sich wandelnden Bedürfnissen von Mitarbeitern und Führungskräften im New Normal unserer Arbeitswelt gerecht, indem die Führungskraft ihr Verhalten individuell auf die Mitarbeiter und situativ auf das Arbeitsumfeld abstimmt.

Warum ist hybride Führung wichtig?

Führungskräfte stehen vor der Herausforderung, sich in einer Welt zu bewegen, in der sich auf der einen Seite die Anforderungen an das Mindset einer Führungskraft und der Mitarbeiter ändern und auf der anderen Seite die Arbeitswelt von einer zunehmenden Digitalisierung geprägt wird. In diesem Sinne handelt es sich um einen zweidimensionalen Veränderungsprozesss, in dem sich Führungskräfte neu ausrichten müssen, um ihren eigenen hybriden Führungsansatz zu finden.

Die Anforderungen an das Mindset sind in Veränderung, weil sich die Welt verändert. In einer von Unsicherheit, Volatilität, Mehrdeutigkeit und Komplexität geprägten Arbeitswelt begann im letzten Jahrzehnt ein sukzessiver Umdenkungsprozess von einem traditionellen zu einem agilen Mindset, um den vier Faktoren der sog. V.U.C.A.-Welt gerecht zu werden. Dies geschah eher in einem schrittweisen evolutionären als disruptiven Prozess. Die meisten Unternehmen befinden sich mit ihren Führungskräfte und Mitarbeiter gegenwärtig noch in der alten Denkwelt, einige sind schon in der rein agilen Denkwelt angekommen und viele irgendwo dazwischen.

Unabhängig von dieser langfristigen Veränderung wurden wir Anfang 2020 mit den Folgen der Corona-Pandemie konfrontiert. Es kam mehrfach zum Lock down im öffentlichen Leben und wir wurden über Nacht von der analogen in die digitale Arbeitswelt katapultiert. War das Home-Office vorher die freiwillige Ausnahme, gehörte es ab dem Frühjahr 2020 zum verordneten Alltag. Alle vorangegangen Bedenken und Hindernisse gegenüber dem remote-Arbeiten wurden kurzfristig bei Seite geschoben und Deutschland arbeitete qua Verordnung aus dem Home-Office.

Auch wenn sich das Mindset der Beteiligten nicht über Nacht verändert hatte, so wurde aber schnell deutlich, das ein neuer Führungsansatz in Kombination mit neuen digitalen Arbeitsweisen erforderlich war. Die analoge Führung auf Basis der persönlichen Präsenz im Büro und alle damit gewohnten Rituale und Arbeitsweisen waren ad hoc abgeschafft.
Neue Führungsqualitäten im Sinne der digitalen Führung, sog. Remote-Leadership, waren zusammen mit neuen Skills im Umgang mit digitalen Arbeitsinstrumenten gefragt. Das Führungspendel ist zu diesem Zeitpunkt bildlich gesprochen von der analogen in die digitale Welt geschwungen. Dies war eine radikale und aufgezwungene Veränderung für die Mehrzahl der Führungskräfte und Mitarbeiter.

Doch wie sieht die Arbeitswelt nach der Pandemie aus? In dem Moment, in dem sich mit der Durchimpfung der Bevölkerung die Option eröffnet, wieder in die Büros und damit in die alte Arbeitswelt zurückzukehren, wird der Zwang zum alleinigen digitalen Arbeiten und digitalen Führen entfallen und das Pendel wird zurückschwingen. Nicht wieder auf den alten Stand, sondern irgendwo zwischen den beiden Extrempunkten, weil man einerseits viele der neugeschätzten Errungenschaften aus der digitalen Arbeitswelt nicht wieder aufgeben möchte und andererseits die Vorteile der alten analogen Welt zurückhaben möchte. Es ist dann nicht mehr die Frage des entweder/oder, sondern des sowohl/als auch auf einem neuen Niveau. Die Frage ist, wie man sich das Beste aus zwei Welten sichert.

Gleichzeitig geht der langfristige Transformationsprozess beim sukessiven Wandel des Mindsets der Beteiligten auf Seiten der Führungskräfte und Mitarbeiter weiter. Beide Veränderungsprozesse erfordern einen neuen Führungsansatz, der möglichst viele Beteiligte mitnimmt. Die Antwort darauf liefert die hybride Führung für das New Normal in unserer zukünftigen Arbeitswelt.

 

Wie funktioniert hybride Führung?

Hybride Führung synchronisiert unterschiedliche Mindsets und baut Brücken zwischen den Arbeitswelten. Zum einen sorgt dieser Führungsansatz für Verhaltensänderungen, indem alte Denkmuster und Glaubenssätze bei den Mitarbeitern erst erkannt, dann aufgelöst und schließlich neu formuliert werden. Zum anderen fördert sie die Akzeptanz alter und neuer Arbeitsweisen bei den Beteiligten und sorgt dafür, dass analoge und digitalen Welten verschmelzen und nicht im Wettbewerb zueinanderstehen.

Hybride Führung ein neuer Führungsansatz, der individuell auf die Mitarbeiter und situativ auf das Arbeitsumfeld abgestimmt ist. Dies setzt voraus, dass die Führungskraft selbst erkennt, wo sie und ihre Mitarbeiten in diesem zweidimensionalen Veränderungsprozess stehen. Ausgehend von dieser Positionsbestimmung sind im zweiten Schritt unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen und Kompetenzen einzusetzen. Die hybride Führung zeichnet sich somit durch ihre Flexibilität gegenüber den Mitarbeitern und dem Arbeitsumfeld aus.

Was muss man bei hybrider Führung können?

Den Führungskräften stellt sich natürlich die zentrale Frage: Was muss ich können, um meine Mitarbeiter und mich in dieser Arbeitswelt erfolgreich zu führen? Das NEW C.A.R.E. Modell, das Sabrina Gall und ich zusammen entwickelt haben, liefert die Antwort, denn es beschreibt das Kompetenz- und Aufgabenspektrum der hybriden Führung in kompakter und anschaulicher Form.

Im Fokus stehen die 4 Kompetenzfelder, die das NEW C.A.R.E.-Modell für hybride Führung charakterisieren:

Communication

Awareness

Relationship

Empowerment

Jedes der 4 Kompetenzfelder umfasst jeweils 4 Aufgabengebiete, die Führungskräfte im Rahmen der hybriden Führung erfüllen sollten. In der Summe sind somit 16 Aufgabengebiete zu beherrschen, um die Führungsaufgabe erfolgreich erfüllen zu können. Das NEW C.A.R.E. Modell für hybride Führung steht für unsere Vorstellung von Führung im New Normal unserer neuen Arbeitswelt.

Wie bei jedem Modell kommt es auch bei der hybriden Führung auf die praktische Umsetzung an, die über Erfolg oder Mißerfolg entscheidet. Wenn Sie wissen wollen, wie es gelingt mit NEW C.A.R.E. in hybriden Arbeitswelten erfolgreich zu führen, dann lesen Sie mein Buch zum Thema „Erfolgreich führen in hybriden Arbeitswelten“, das im Haufe-Verlag erscheint.

Sie möchten mehr erfahren? Dann schreiben Sie mir!