Über mich

Mei­ne Ar­beit und ich.

Motivation

Was mich an­treibt.

Arbeit

Was sie aus­zeich­net.

Stärken

Was mich prägt.

Erfahrung

Was ich mit­brin­ge.

Ausbildungen

Wor­auf ich baue.

Veröffentlichungen

Was Sie le­sen kön­nen.

Über mich

Mei­ne Ar­beit und ich.

Motivation

Was mich an­treibt.

Arbeit

Was sie aus­zeich­net.

Stärken

Was mich prägt.

Erfahrung

Was ich mit­brin­ge.

Ausbildungen

Wor­auf ich baue.

Veröffentlichungen

Was Sie le­sen kön­nen.

Wer bin ich?

Vertrauen ist der Anfang von allem!

Dies gilt auch für ei­ne er­folg­rei­che Zu­sam­men­ar­beit. Da­her ist es mir wich­tig, dass Sie mehr über mich er­fah­ren. Sie sol­len wis­sen, war­um ich als Coach, Trai­ner und Be­ra­ter ar­bei­te, wie mein be­ruf­li­cher Er­fah­rungs­schatz aus­sieht und wel­che Qua­li­fi­ka­ti­on ich mit­brin­ge. Was mei­ne Stär­ken sind und was mich von an­de­ren un­ter­schei­det.

Wie­so bin ich der Weg­be­ra­ter?

Was mich motviert!

Ich möch­te mei­ne Kun­den er­folg­reich ma­chen und ih­nen neue We­ge zum Er­folg auf­zei­gen. War­um? Wäh­rend mei­ner 20 Jah­re im Ma­nage­ment ha­be ich viel ge­se­hen: gu­te und schlech­te Füh­rungs­kräf­te, al­le denk­ba­ren Ty­pen von Mit­ar­bei­tern, er­folg­rei­che und ge­schei­ter­te Pro­jek­te so­wie Un­ter­neh­men un­ter­schied­lichs­ter Grö­ße und Or­ga­ni­sa­ti­ons­for­men. Ich ken­ne die Son­nen- und Schat­ten­sei­ten im Busi­ness.

In die­ser Zeit hat sich mein Blick auf die Din­ge und die Men­schen ge­än­dert und mei­ne Über­zeu­gung ist ge­reift, dass nicht das Lö­sen von Sach­pro­ble­men über Er­folg und Miss­erfolg ent­schei­det, son­dern der Um­gang mit den Men­schen, die die­se Pro­ble­me lö­sen und der Um­gang mit sich selbst. In die­sem Sin­ne ist mei­ne Mis­si­on, mei­nen Kun­den ei­nen an­de­ren, ei­nen neu­en Blick auf sich und ihr Um­feld zu ver­schaf­fen und mit der ge­än­der­ten Per­spek­ti­ve neue We­ge zu ih­ren Zie­len ein­zu­schla­gen. Da­her auch mein Fir­men­na­me: Der Weg­be­ra­ter.

Was kön­nen Sie er­war­ten?

Was meine Arbeit auszeichnet!

Ich un­ter­stüt­ze mei­ne Kun­den auf ih­rem Kar­rie­re­weg. Wie? Ich hö­re zu, den­ke ver­netzt, spre­che in Bil­dern und kann kom­pli­zier­te Sach­ver­hal­te ein­fach er­klä­ren. Ich baue Brü­cken zwi­schen Theo­rie und Pra­xis und füh­re mei­ne Kun­den zum Er­folg.

Un­se­re Welt ist nicht ein­di­men­sio­nal. Es gibt für uns nicht nur ei­ne Wahr­heit. Nicht nur ein Schwarz-Weiß-Mus­ter für die Lö­sun­gen. Wir sind Teil ei­nes Sys­tems, in dem wir han­deln und „be­han­delt“ wer­den. Ich weiß es nicht bes­ser als Sie, ich se­he es manch­mal nur an­ders und er­öff­ne Ih­nen ei­ne neue Per­spek­ti­ve auf die Din­ge.

Ich bin Mit­glied der In­ter­na­tio­nal Coach Fe­de­ra­ti­on (ICF), ar­bei­te nach de­ren Prin­zi­pi­en und auf Ba­sis mei­ner drei Grund­wer­te: Ver­trau­en, Ver­bind­lich­keit und Ver­ant­wor­tung.

Als sys­te­misch ar­bei­ten­der Busi­ness Coach ver­fol­ge ich ei­nen stär­ken­ori­en­tie­ren An­satz, um in­di­vi­du­el­le Lö­sun­gen zu fin­den. Als Busi­ness Trai­ner füh­re ich Trai­nings durch, die im Kopf blei­ben und im Bauch an­kom­men. Und als Be­ra­ter schaf­fe ich ei­nen pra­xis­ori­en­tier­ten Mehr­wert für die Men­schen und das Un­ter­neh­men.

was sind mei­ne stär­ken?

Was mich prägt!

Mei­ne ei­ge­nen Stär­ken, die ich im Rah­men des GALLUP Stär­ken­test er­mit­telt ha­be, zeich­nen mich aus und be­schrei­ben sehr an­schau­lich, wer ich bin und wie ich ar­bei­te.

Mei­ne ei­ge­nen Stär­ken, die ich im Rah­men des GALLUP Stär­ken­test er­mit­telt ha­be, zeich­nen mich aus und be­schrei­ben sehr an­schau­lich, wer ich bin und wie ich ar­bei­te.

Als ein leis­tungs­ori­en­tier­ter Mensch ha­be ich den in­ne­ren An­trieb, „zu lie­fern“. Ich bin mit mei­ner Ar­beit erst fer­tig, wenn mei­ne Kun­den an ih­rem Ziel an­ge­kom­men sind. Da ich über ein ho­hes Maß an Ein­zel­wahr­neh­mung ver­fü­ge, er­ken­ne ich die un­ter­schied­li­chen Be­dürf­nis­se von je­dem und auf­grund mei­nes stra­te­gi­schen Den­kens bin ich in der La­ge, un­ter­schied­li­che We­ge zum Ziel zu ent­wi­ckeln. Mei­ne Tat­kraft ist der Mo­tor, um schnell Brü­cken zwi­schen Theo­rie und Pra­xis zu bau­en und mei­ne Bin­dungs­fä­hig­keit schafft das not­wen­di­ge Ver­trau­en als Ba­sis der Zu­sam­men­ar­beit.

Wel­che Er­fah­run­gen brin­ge ich mit?

Umfangreiche Managementerfahrung

Was mich von vie­len an­de­ren Busi­ness Coa­ches, Trai­ner und Be­ra­tern un­ter­schei­det, ist mei­ne per­sön­li­che Er­fah­rung im Ma­nage­ment. Ich ha­be die Kar­rie­re­lei­ter über vie­le Stu­fen selbst er­klom­men, ken­ne die da­mit ver­bun­de­nen Her­aus­for­de­run­gen. In die Ar­beit als Busi­ness Coach, Trai­ner und Be­ra­ter brin­ge ich ein:

R

20 Jahre Managementpraxis vom Start-up über zwei DAX-Konzerne bis zum Global Player

R

Umfangreiche Führungs- und Ergebnisverantwortung als Team-, Abteilungs- und Bereichsleiter sowie als Managing Director und Geschäftsführer

R

6 Jahre Mandate in Aufsichtsgremien diverser Unternehmen

Wel­che Aus­bil­dun­gen ha­be ich ab­sol­viert?

Vielschichtiges Know-how

In Er­gän­zung zu mei­ner lang­jäh­ri­gen prak­ti­schen Ma­nage­men­ter­fah­rung ver­fü­ge ich auch über ein brei­tes theo­re­ti­sches Wis­sen als Busi­ness Coach, Trai­ner und Be­ra­ter. So bin ich stets up-to-date und ver­fü­ge über ei­nen um­fang­rei­chen Werk­zeug­kas­ten, um die an­ste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen auch kon­zep­tio­nell lö­sen zu kön­nen.

2018

Zer­ti­fi­zier­ter Gal­lup Stär­ken­Coach,
Gal­lup GmbH, Ber­lin

2018

Mi­cro­trai­ning,
In­sti­tu­te of Mi­cro­trai­ning GmbH, Inns­bruck

2018

On­line-Mo­de­ra­tor,
Vi­te­ro GmbH, Stutt­gart

2018

Scrum,
Max­pert GmbH, Frank­furt

2017

As­so­cia­te Cer­ti­fied Coach (ACC-Le­vel),
In­ter­na­tio­nal Coach Fe­de­ra­ti­on, USA

2017

Zer­ti­fi­zier­ter Trai­ner für das per­so­log Per­sön­lich­keits­mo­dell,
Per­so­log GmbH, Rem­chin­gen

2015 — 2016

Eu­ropean Busi­ness Coach,
SYNK Busi­ness School GmbH, Fil­der­stadt

2013 — 2019

Zer­ti­fi­zier­ter Pro­ject Ma­nage­ment Pro­fes­sio­nal (PMP),
Pro­ject Ma­nage­ment In­sti­tu­te Inc., USA

2013 — 2014

Ge­prüf­ter Busi­ness Trai­ner (BDVT),
Pro­Komm, Brühl

2011 — 2012

Zer­ti­fi­zier­ter Coach (DBVC),
Oez­pa GmbH, Born­heim

1983 — 1994

Stu­di­um und Pro­mo­ti­on in Be­triebs­wirt­schafts­leh­re,
Uni­ver­si­tä­ten Bam­berg, Mann­heim, Köln

Was ha­be ich pu­bli­ziert?

Meine Veröffentlichungen

Veröffentlichungen

Bücher/ Sammelwerke

Bücher/ Sammelwerke

  • Der Weg zur hö­he­ren Frau­en­quo­te: Ein Ge­samt­kon­zept für die Frau­en­för­de­rung aus Un­ter­neh­mens­sicht,

in: Bu­chen­au, Pe­ter (Hrsg.), Chef­sa­che Frau­en­quo­te, Wies­ba­den, 2016, S. 183–204

  • Markt­füh­rer­schaft im Pri­vat­kun­den­ge­schäft als Aus­gangs­punkt zu­künf­ti­ger Ge­schäfts­stra­te­gi­en,

in: Ulf G. Bax­mann (Hrsg.), Ban­ken­wett­be­werb: Po­si­tio­nie­rung im Pri­vat­kun­den­ge­schäft, S. 29–50, 1.Auflage 2008, Frankfurt/ M.

  • Zah­lungs­sys­te­me im In­ter­net,

in: Jür­gen Moormann/ Tho­mas Fi­scher (Hrsg.), Hand­buch In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie in Ban­ken, S. 127–144, 1. Auf­la­ge, Wies­ba­den, 1999

  • Das Kre­dit­kar­ten­ge­schäft deut­scher Ban­ken,

Ham­mer, 1995

  • Er­folg­reich spe­ku­lie­ren an der Deut­schen Ter­min­bör­se,

2. Auf­la­ge, Frei­burg im Breis­gau, 1991

  • Fi­nanz­platz Lu­xem­burg,

zu­sam­men mit Bartsch, Mi­cha­el, 2. Auf­la­ge, Lands­berg am Lech, 1988

  • Rat­ge­ber Gold­an­la­ge,

Frei­burg im Breis­gau, 1987

  • Pra­xis der Geld- und Wert­pa­pier­an­la­ge in der Schweiz,

zu­sam­men mit Bartsch, Mi­cha­el, Frankfurt/ Main, 1986

Aufsätze

Aufsätze

  • Frau­en im Ban­king – Die Quo­te kommt,

in: bank und markt, Frank­furt, Nr. 3/2015, S. 42–45

  • 0,3 Pro­zent In­ter­chan­ge — und dann?,

zu­sam­men mit: Buer­mey­er, Marc, in: Kar­ten, Frankfurt/ M., Nr. 1/ 2014, S. 16–20

  • Das kos­ten­lo­se Gi­ro­kon­to ist für uns pro­fi­ta­bel,

in: bank und markt, Nr. 6/2007, 36. Jg., S. 34–35

  • Wie man im Kar­ten­ge­schäft Geld ver­dient,

in: Kar­ten, Nr. 2/2003, 14. Jg., S. 27–30

  • Eu­ro­card mit Gut­ha­ben­ver­zin­sung – ei­ne Be­stands­auf­nah­me,

in: Kar­ten, Nr. 4/1995, 6. Jg., S. 26–27

  • Struk­tu­ren des Zah­lungs­ver­kehrs im in­ter­na­tio­na­len Ver­gleich – ein Über­blick,

in: bank und markt, Nr. 10/1994, 23. Jg., S. 42–44

  • Wer­den Bar­zah­ler durch Kre­dit­kar­ten­sys­te­me dis­kri­mi­niert?,

in: Kar­ten, Nr. 4/1993, 4. Jg., S. 25–29

  • All­fi­nanz – Ge­dan­ken aus Kun­den­sicht,

in: bank und markt, Nr. 11/1990, 19. Jg., S. 26–28

  • Die Fu­tures kom­men!,

in: Bör­sen Jour­nal, Nr. 21/1990, 15. Jg., S. 38–39

  • Fi­nan­ci­al Fu­tures und die DTB,

in: Zeit­schrift für das ge­sam­te Kre­dit­we­sen, Nr. 10/1990, 43. Jg., S. 484–490

Blogbeiträge

Blogbeiträge

  • Dol­met­scher für Busi­ness Männ­lich – In­ter­view,

fe­ma­le ma­na­gers, Mün­chen, Mai 2015, on­line un­ter: https://www.femalemanagers.de/5960/selbsterkenntnis-selbstbehauptung-und-selbstvermarktung-als-erfolgsfaktoren/ (Stand: 08.10.2016)

  • Raus aus der Sand­wich-Fal­le,

Blog der SYNK-Group, Fil­der­stadt, 20.12.2013, on­line un­ter: http://blog.synk-group.com/leadership-raus-aus-der-sandwich-falle/ (Stand: 08.01.2016)

  • Burn-out — In­ter­view,

Pa­läo­Power, Frank­furt, Feb. 2013, S. 1–6, on­line un­ter: http://palaeo-power.de/wp-content/uploads/2013/01/PalaeoPowerThemaBurnout.pdf (Stand: 08.10.2016)

Sie wollen mich kennenlernen -

rufen Sie an!

Tel. +49 151 50 70 45 45

Mein Bü­ro ist in Köln. Als Coach, Trai­ner und Be­ra­ter ar­bei­te ich in der gan­zen DACH-Re­gi­on.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Scroll Up