Politik der Frauenförderung

Politik der

Frauenförderung

Freiwillige Übereinkunft in Deutschland

Das The­ma In­itia­ti­ven zur Frau­en­för­de­rung ist wirk­lich nicht neu. In un­se­rer jün­ge­ren Ge­schich­te kann die Neu­for­mu­lie­rung des Gleich­heits­ge­bo­tes in Ar­ti­kel 3 des Grund­ge­set­zes im Jahr 1994 als ein Mei­len­stein ge­wer­tet wer­den. Seit­dem heißt es dort: „Der Staat för­dert die tat­säch­li­che Durch­set­zung der Gleich­be­rech­ti­gung von Frau­en und Män­nern und wirkt auf die Be­sei­ti­gung be­stehen­der Nach­tei­le hin.“

Es dau­er­te dann al­ler­dings noch ei­ni­ge Zeit, bis im Jah­re 2001 die „Ver­ein­ba­rung zwi­schen der Bun­des­re­gie­rung und den Spit­zen­ver­bän­den der deut­schen Wirt­schaft zur För­de­rung der Chan­cen­gleich­heit von Frau­en und Män­nern in der Pri­vat­wirt­schaft“ ge­schlos­sen wur­de. Die­ser frei­wil­li­gen Über­ein­kunft ging ein Ge­set­zes­ent­wurf für ein Gleich­stel­lungs­ge­setz vor­aus, den die da­ma­li­ge Bun­des­mi­nis­te­rin für be­son­de­re Auf­ga­ben Frau Sa­bi­ne Berg­man vor­ge­legt hat­te, um ver­bind­li­che Re­ge­lun­gen zur Frau­en­för­de­rung ein­zu­füh­ren.

Rück­bli­ckend be­trach­tet, drängt sich der Ge­dan­ke auf, dass obers­tes Ziel der Über­ein­kunft nicht die Frau­en­för­de­rung, son­dern die Ver­mei­dung ei­ner ge­setz­li­chen Re­ge­lung war, mit der die Wirt­schaft un­wi­der­ruf­lich in die Pflicht ge­nom­men wor­den wä­re. Im 5. Ka­pi­tel der Ver­ein­ba­rung heißt es dann auch, dass die Bun­des­re­gie­rung kei­ne ge­setz­li­chen In­itia­ti­ven auf den Weg brin­gen wür­de, so­lan­ge die Ver­ein­ba­rung er­folg­reich um­ge­setzt wird. Aus­ge­nom­men da­von wur­den nur zwin­gen­de Vor­ga­ben sei­tens der EU.

So wun­dert es nicht, dass in der Fol­ge­zeit dann ei­ni­ges an Pro­jek­ten auf die Schie­ne ge­setzt und im An­schluss hef­tig dar­über dis­ku­tiert wur­de, ob die Wirt­schaft bei dem The­ma denn auch er­folg­reich ge­we­sen sei. Ba­sis der Dis­kus­si­on bil­de­ten ge­mein­schaft­lich durch­ge­führ­te Be­stands­auf­nah­men in den Jah­ren 2003, 2006 und letzt­mals 2008.

Ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung wur­de aber nicht ge­schaf­fen. Dar­aus kann man im Um­kehr­schluss nur ab­lei­ten, dass die Wirt­schafts­ver­bän­de die je­wei­li­gen Bun­des­re­gie­run­gen wohl im­mer wie­der da­von über­zeu­gen konn­ten, er­folg­reich agiert zu ha­ben und da­mit die Re­gie­run­gen auf ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung ver­zich­te­ten.

Neu­er Schwung in das The­ma kam erst im Jahr 2011 als
Frau Kris­ti­na Schrö­der, die Bun­des­mi­nis­te­rin für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend mit ih­rem Stu­fen­plan für mehr Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen ei­nen neu­en Vor­stoß wag­te. Mit der sog. Fle­xi­quo­te prä­sen­tier­te sie ei­ne neue Va­ri­an­te der Frau­en­quo­te. Da­nach müs­sen sich al­le der Mit­be­stim­mung un­ter­lie­gen­den Un­ter­neh­men zu ei­ner Frau­en­quo­te für ih­re Vor­stands- und Auf­sichts­rats­po­si­tio­nen ver­pflich­ten, die zur ih­rer un­ter­neh­mens­spe­zi­fi­schen Si­tua­ti­on passt. Dies gilt aber nur, wenn sich der Frau­en­an­teil in den bei­den Gre­mi­en zwi­schen 2011 und 2013 nicht ver­drei­fa­chen soll­te. Die­se Quo­te wä­re dann bin­dend und mit Sank­tio­nen ver­knüpft. Soll­te die Quo­te dann nicht er­reicht wer­den, wür­den z.B. Geld­stra­fen aus­ge­spro­chen. Ab ei­ner er­reich­ten Quo­te von 30% Frau­en in Vor­stand und Auf­sichts­rat wür­de die Re­ge­lung der Fle­xi­quo­te wie­der ent­fal­len, da man an­neh­men könn­te, dass Frau­en jetzt ge­nug Ein­fluss aus­üben, um die Un­ter­neh­mens­kul­tur ent­schei­dend mit­ge­stal­ten zu kön­nen. Mit die­sem Vor­schlag der Fle­xi­quo­te woll­te Frau Schrö­der ei­nen Mit­tel­weg bei der Ein­füh­rung der Frau­en­quo­te be­schrei­ten, denn er ba­siert auf der Idee der ge­setz­li­chen Pflicht zur Selbst­ver­pflich­tung. Doch auch die­ser Vor­stoß ver­ebb­te.

Am 6.3.2015 war es dann end­lich so­weit! Nach ei­ner er­neu­ten In­itia­ti­ve der SPD Mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig ver­ab­schie­de­te der Deut­sche Bun­des­tag die ge­setz­li­che Frau­en­quo­te. Da­mit ha­ben die Ab­ge­ord­ne­ten nach lan­gen Ver­hand­lun­gen ei­ne ver­bind­li­che Frau­en­quo­te von 30% bei der Neu­be­set­zung von Auf­sichts­rä­ten von 108 bör­sen­no­tier­ten und mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen Un­ter­neh­men ein­ge­führt. Gleich­zei­tig gab es künf­tig fes­te Ziel­vor­ga­ben für rund 3.500 Un­ter­neh­men.

Die Re­ge­lun­gen im Über­blick:

  • Für Auf­sichts­rä­te von Un­ter­neh­men, die bör­sen­no­tiert sind und der pa­ri­tä­ti­schen Mit­be­stim­mung un­ter­lie­gen, galt künf­tig ei­ne Ge­schlech­ter­quo­te von 30 %. Die Quo­ten­re­ge­lung griff da­mit bei Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten und Kom­man­dit­ge­sell­schaf­ten auf Ak­ti­en mit in der Re­gel mehr als 2.000 Ar­beit­neh­mern so­wie bei eu­ro­päi­schen Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten (SE), bei de­nen sich das Auf­sichts- oder Ver­wal­tungs­or­gan aus der­sel­ben Zahl von An­teils­eig­ner- und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern zu­sam­men­setzt. Ins­ge­samt be­trof­fen wa­ren 108 Un­ter­neh­men
  • Sie müs­sen die Quo­te seit 2016 suk­zes­si­ve für die dann neu zu be­set­zen­den Auf­sichts­rats­pos­ten be­ach­ten. Bei Nicht­er­fül­lung ist die quo­ten­wid­ri­ge Wahl nich­tig. Die für das un­ter­re­prä­sen­tier­te Ge­schlecht vor­ge­se­he­nen Plät­ze blei­ben recht­lich un­be­setzt (“lee­rer Stuhl”).
  • Un­ter­neh­men, die ent­we­der bör­sen­no­tiert oder mit­be­stimmt sind, wur­den ver­pflich­tet, Ziel­grö­ßen zur Er­hö­hung des Frau­en­an­teils in Auf­sichts­rä­ten, Vor­stän­den und obers­ten Ma­nage­ment-Ebe­nen fest­zu­le­gen. Über die Ziel­grö­ßen und de­ren Er­rei­chung müs­sen sie öf­fent­lich be­rich­ten. Der Kreis der be­trof­fe­nen Un­ter­neh­men er­fasst ne­ben Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten und Kom­man­dit­ge­sell­schaf­ten auf Ak­ti­en auch GmbHs, ein­ge­tra­ge­ne Ge­nos­sen­schaf­ten und Ver­si­che­rungs­ver­ei­ne auf Ge­gen­sei­tig­keit mit in der Re­gel mehr als 500 Ar­beit­neh­mern. In der Sum­me un­ter­la­gen et­wa 3.500 Un­ter­neh­men der Ziel­grö­ßen­ver­pflich­tung.
  • Ei­ne Min­dest­ziel­grö­ße ist nicht vor­ge­se­hen. Die Un­ter­neh­men kön­nen sie selbst set­zen und sich an ih­ren Struk­tu­ren aus­rich­ten. Da­bei sind fol­gen­de Vor­ga­ben zu be­ach­ten: Liegt der Frau­en­an­teil in ei­ner Füh­rungs­ebe­ne un­ter 30 %, so dür­fen die Ziel­grö­ßen nicht hin­ter dem tat­säch­li­chen Sta­tus Quo zu­rück­blei­ben.
  • Die in 2015 erst­mals fest­zu­le­gen­de Frist zur Er­rei­chung der Ziel­grö­ßen dürf­te nicht län­ger als zwei Jah­re sein. Die fol­gen­den Fris­ten dür­fen nicht län­ger als fünf Jah­re sein.
    Im Au­gust 2017 wur­de sei­tens der Bun­des­re­gie­rung ein ers­tes Re­sü­mee über die Ef­fek­te des neu­en Ge­set­zes ge­zo­gen, das nicht über­ra­schend po­si­tiv aus­fiel, wenn auch die tat­säch­li­chen Ver­än­de­run­gen eher be­schei­den aus­fie­len. Al­les an­de­re wä­re al­ler­dings auch vor dem Hin­ter­grund der lan­gen Vor­läu­fe in Fra­gen der Be­set­zun­gen auf Ma­nage­ment­ebe­nen ver­wun­der­lich ge­we­sen.

EU Vorschrift zur Frauenförderung steht noch aus

Auf EU-Ebe­ne war­ten wir üb­ri­gens noch auf ei­nen Kon­sens über ei­ne eu­ro­pa­wei­te Norm. Der letz­te Vor­stoß in die­se Rich­tung da­tiert aus dem Jahr 2010. EU Jus­tiz-Kom­mis­sa­rin Vi­via­ne Re­ding kün­dig­te da­mals kon­kre­te Vor­schlä­ge für die Ein­füh­rung ei­ner Frau­en­quo­te an, wenn die Un­ter­neh­men hier nicht schnel­ler Er­geb­nis­se prä­sen­tie­ren wür­den. Dar­aus ent­stand nach ei­ni­gem Hin und her dann auch ein Richt­li­ni­en­ent­wurf, der ab dem Jahr 2020 grei­fen soll­te, doch in­ner­halb der EU nur we­ni­ge Be­für­wor­ter hat­te. Bei der fi­na­len Ab­stim­mung im No­vem­ber 2015 stimm­ten nur drei Mit­glied­staa­ten für die Richt­li­nie, neun wa­ren da­ge­gen und 16 Mit­glied­staa­ten hat­ten sich bei der fi­na­len Ab­stim­mung ent­hal­ten. Mit die­sem Er­geb­nis wur­de das vor­läu­fi­ge En­de der Idee ei­ner Gleich­be­rech­ti­gung in Auf­sichts­rä­ten be­sie­gelt.
Das Dreh­buch über den ite­ra­ti­ven An­nä­he­rungs­pro­zess der Po­li­tik in die­sem The­ma wird aber si­cher wie­der ge­öff­net, es be­darf nur viel Ge­duld oder Druck sei­tens der Öf­fent­lich­keit.

Aktuelle Beiträge zum Thema Frauen & Karriere

Meine neue Homepage mit mehr Inhalt & frischem Look

Ich freue mich, heu­te mei­nen neu­en Web­auf­tritt als klei­ne Weih­nachts­über­ra­schung vor­stel­len zu kön­nen. Drei Mo­na­te Ar­beit von der Idee bis zum Re­launch lie­gen hin­ter mir: Kon­zept ent­wi­ckeln, Tex­te schrei­ben, Bil­der ma­chen, Lay­out er­stel­len und Ent­wür­fe che­cken. Drei…

mehr le­sen

Sonnen- und Schattenseiten Deiner Talente

Wo Licht ist, ist auch Schat­ten. Das gilt auch für Dei­ne Ta­len­te. Wer sei­ne Ta­len­te pro­duk­tiv ein­setzt, kann sie zu Stär­ken ent­wi­ckeln. So zeich­nen sich bei­spiels­wei­se Men­schen mit dem Ta­lent­the­ma „Tat­kraft“ da­durch aus, dass Sie bei neu­en Vor­ha­ben schnell in die…

mehr le­sen

Gehalt richtig verhandeln! — ZDF Interview

Ha­ben Sie die heu­ti­ge Sen­dung ver­passt? Kein Pro­blem, hier geht´s zur Auf­zeich­nung mei­nes In­ter­views im ZDF in der Sen­dung “vol­le Kan­ne” zum The­ma “Gut vor­be­rei­tet in die Ge­halts­ver­hand­lung”: Pro­fi­tie­ren Sie von wert­vol­len Tipps zum The­ma Ge­halts­ver­hand­lung und…

mehr le­sen

Sie wollen mich kennenlernen -

rufen Sie an!

Tel. +49 151 50 70 45 45

Mein Bü­ro ist in Köln. Als Coach, Trai­ner und Be­ra­ter ar­bei­te ich in der gan­zen DACH-Re­gi­on.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Scroll Up