Frauen in Führungspositionen

Frauen sind in Führungspositionen unterrepräsentiert

Die Fak­ten spre­chen für sich. In Deutsch­land sind Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen un­ter­re­prä­sen­tiert. Ein Um­stand, der in ei­ner Viel­zahl von Stu­di­en un­ter­sucht wur­de und der sich über die Zeit auch nicht maß­geb­lich ge­än­dert hat.

Kei­ne Ge­set­zes­in­itia­ti­ve, kei­ne Selbst­ver­pflich­tung der Pri­vat­wirt­schaft, kein fi­nan­zi­el­les För­der­pro­gramm der Po­li­tik und auch kei­ne öf­fent­li­che Dis­kus­si­on hat am En­de, in har­ten Zah­len ge­mes­sen, an die­ser Tat­sa­che et­was ge­än­dert.

Das Phä­no­men der “glä­ser­nen De­cke” wird seit den 1980er Jah­ren ger­ne an die­ser Stel­le zi­tiert, um für die­sen un­be­frie­di­gen­den Zu­stand ei­nen pas­sa­blen Er­klä­rungs­an­satz zu lie­fern.10 Da­nach ge­be es et­was auf dem Weg nach oben, was Frau­en dar­an hin­dert, in glei­cher Wei­se die Kar­rie­re­lei­ter zu er­klim­men, wie es die Män­ner vor­ma­chen. Un­ter­sucht man die­se “glä­ser­ne De­cke” ge­nau­er, kom­men ei­ne Rei­he ganz ra­tio­na­ler Grün­de zum Vor­schein, die dem The­ma sei­nen ne­bu­lö­sen Cha­rak­ter neh­men und es greif­ba­rer ma­chen. Auch um dar­aus Hand­lungs­op­tio­nen ab­zu­lei­ten. Wenn man will!

Frauen- und Männerquoten im Vergleich11

 

Frau­en

Män­ner

Ge­samt­be­völ­ke­rung

51%

49%

Hoch­schul­ab­sol­ven­ten

51%

49%

Er­werbs­tä­ti­ge

46%

54%

Füh­rungs­po­si­tio­nen allg.

31%

69%

Mitt­le­res Ma­nage­ment

15%

85%

Auf­sichts­rä­te

10%

90%

Vor­stands­ebe­ne

3%

97%

 

Mangelnde Verfügbarkeit ist eine Herausforderung

Ei­ne we­nig ge­lieb­te Er­klä­rung für die un­ter­durch­schnitt­li­che Zahl an Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen ver­birgt sich hin­ter dem Schlag­wort der Ver­füg­bar­keit, das sich in zwei Ar­gu­men­ta­ti­ons­strän­ge un­ter­schei­den lässt.12

Zum ei­nen das Ar­gu­ment, dass qua­li­fi­zier­te Frau­en über­haupt nicht in der not­wen­di­gen Men­ge vor­han­den sind, um ei­ne Gleich­ver­tei­lung zwi­schen den Ge­schlech­tern si­cher­stel­len zu kön­nen. Ins­be­son­de­re in tech­nisch ge­präg­ten Wirt­schafts­be­rei­chen wird dies ger­ne an­ge­führt, um ge­gen die Frau­en­quo­te zu ar­gu­men­tie­ren. An­sons­ten zei­gen die har­ten Zah­len, dass sich die­ses Ar­gu­ment in Zei­ten ei­ner mo­der­nen Bil­dungs­ge­sell­schaft wohl über­lebt hat.

Nicht so ein­fach zu ent­kräf­ten ist das The­ma der Ver­füg­bar­keit, wenn man die­se nicht auf den Fä­hig­kei­ten, son­dern auf den Wil­len der weib­li­chen Füh­rungs­kräf­te be­zieht, denn auch Kar­rie­re ma­chen zu wol­len. Hier­zu ein Aus­zug aus ei­ner Stu­die von Ac­cen­ture aus dem Jah­re 2011:13

Nur je­de vier­te be­rufs­tä­ti­ge Frau will ih­re Kar­rie­re 2011 vor­an­trei­ben (28%), doch je­der zwei­te Mann (47%). Laut Be­fra­gung füh­len sich 70 Pro­zent der weib­li­chen Ar­beit­neh­me­rin­nen wohl mit ih­rem Ar­beits­platz, 80 Pro­zent sind zu­frie­den mit ih­rer Spros­se auf der Kar­rie­re­lei­ter (Män­ner: 60% und 65%).

Man kann die­se Di­ver­genz ty­pisch männ­lich da­mit er­klä­ren, dass es den Frau­en wohl of­fen­sicht­lich an “Biss” in dem The­ma fehlt und sie sich nicht wun­dern müs­sen, dass sie dann zu kurz kom­men.

Der Sa­che wird man aber wohl eher ge­recht, wenn die zwei­di­men­sio­na­le So­zia­li­sie­rung der Frau­en mit in den Er­klä­rungs­an­satz ein­be­zo­gen wird. Denn im Un­ter­schied zu Män­nern wer­den Frau­en heu­te im­mer noch in Rich­tung der bei­den Wel­ten Be­ruf und Fa­mi­lie so­zia­li­siert und mit Er­war­tun­gen kon­fron­tiert, de­nen Män­ner in ih­rem Welt­bild nicht ge­gen­über ste­hen.

Die so­ge­nann­te Sor­ge­ar­beit, al­so die Ver­sor­gung der Fa­mi­lie, ins­be­son­de­re der Kin­der und in zu­neh­men­dem Ma­ße auch der El­tern und Schwie­ger­el­tern, wird eher den Frau­en als den Män­nern zu­ge­schrie­ben. Dar­aus er­gibt sich für die Frau­en ein Zeit- und Kräf­tes­pa­gat zwi­schen den Wel­ten. Die­je­ni­gen, die nicht be­reit sind, sich da­von zer­rei­ßen zu las­sen, ent­schei­den sich dann ent­we­der für Be­ruf oder Fa­mi­lie. So las­sen sich ge­rin­ge­re Ver­füg­bar­keit und Kar­rie­rewil­le und da­mit die glä­ser­ne De­cke — durch Män­ner — auch er­klä­ren.

In Rich­tung Selbst­ver­ant­wor­tung zielt hin­ge­gen die Be­grün­dung, dass Frau­en im Un­ter­schied zu Män­nern nicht aus­rei­chend Selbst­ver­mark­tung be­trei­ben, um ih­re Kar­rie­re­zie­le zu ver­fol­gen. Hier ist dann Coa­ching für Frau­en ge­for­dert, um mög­li­che De­fi­zi­te ab­zu­bau­en.

Die Karrierewelt ist eine Männerwelt

Hin­zu kommt noch, dass die Kar­rie­re­welt heu­te ei­ne Män­ner­welt dar­stellt und die Er­war­tun­gen der Be­rufs­welt und der Män­ner de­ckungs­gleich sind. Es gilt ei­ner Viel­zahl von An­sprü­chen ge­recht zu wer­den, da­zu zäh­len:

  • die je­der­zei­ti­ge Ver­füg­bar­keit für den Ar­beit­ge­ber,
  • dem Ide­al­bild der Kar­rie­re oh­ne bio­gra­fi­sche Un­ter­bre­chun­gen durch die Kin­der­be­treu­ung und
  • der Vor­stel­lung von der durch­set­zungs­star­ken Füh­rungs­kraft, die sich in ge­schlechts­ste­reo­ty­pen Kom­pe­tenz­pro­fi­len wi­der­spie­gelt.

Schließ­lich ste­hen Frau­en noch dem so­zio­lo­gi­schen Phä­no­men ge­gen­über, dass Män­ner eben Män­ner wäh­len, was nur des­halb ein Pro­blem dar­stellt, weil die männ­li­che Ent­schei­dungs­trä­ger in der Über­zahl sind.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Scroll Up